SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Schauspielerin Elisabeth Wiedemann begünstigt Kinder

Die Schauspielerin begünstigt die SOS-Kinderdorf-Stiftung

München, 23. September 2015 – Der Nachlass von Elisabeth Wiedemann kommt der SOS-Kinderdorf-Stiftung zugute. Damit unterstützt die Ende Juni mit 89 Jahren verstorbene Schauspielerin die Kinder, die in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen betreut werden. Den Herzenswunsch, mit ihrem Nachlass allein gelassenen jungen Menschen zu helfen, hegte Elisabeth Wiedemann gemeinsam mit ihrem ersten Ehemann, dem Schauspieler Richard Lauffen. Selbst kinderlos, haben sie diese Entscheidung bereits in den 70er Jahren getroffen und notariell beurkundet. Die Bühne war die Heimat von Elisabeth Wiedemann, dort hat sie auch Richard Lauffen kennengelernt. Jahrelange Erfolge feierte sie mit der Rolle der „Else Dorothea Tetzlaff“ in der Fernsehserie „Ein Herz und eine Seele“ als Ehefrau von „Ekel Alfred“. Ihren letzten Film „Sommerlicht“, 2011 in der ARD ausgestrahlt, drehte sie mit 85 Jahren auf Mallorca.

„Wir sind zutiefst dankbar, dass Frau Wiedemann mit ihrem Vermögen auch über das eigene Leben hinaus benachteiligte Kinder fördert. Der Nachlass fließt in das Dachkapital der SOS-Kinderdorf-Stiftung und hilft somit auf Ewigkeit“, so Petra Träg, Geschäftsführung SOS-Kinderdorf-Stiftung. „Unser Stiftungszweck ist, die SOS-Kinderdorf-Arbeit im In- und Ausland zu unterstützen. Die passenden Projekte wählen wir mit Sorgfalt und Bedacht aus. Damit erfüllen wir den Herzenswunsch von Frau Wiedemann, Kindern, die zunächst nicht vom Glück begünstigt waren, eine bessere Lebensperspektive zu geben. Es war ihr immer ein großes Anliegen, dass sich dafür möglichst viele Menschen engagieren.“

Pressemitteilung herunterladen