SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Mehr Selbstvertrauen – dank der SOS-Kinderdorf-Stiftung

Sulzburg, 13. August 2018 – „Oh wie cool. Ich wusste gar nicht, wie mutig ich bin“, erzählt Ricardo stolz. Der 12-Jährige ist vor wenigen Tagen aus der Aktivfreizeit des SOS-Kinderdorfs Schwarzwald zurückgekommen. In die­sem Jahr konnten zehn Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren ihren All­tag vergessen und sich am Schweriner See in der Natur austoben. Neben Beachvolleyball und Hockey er-
probte sich die Gruppe beim Floßbauen mit anschließender Übernachtung auf einer unbewohnten Insel.

 „Die Ausge­glichenheit der jungen Menschen ist noch Wochen nach der Freizeit zu spüren“, so Kirsten Moers, Bereichsleiterin im Kinderdorf. Aktive Bewegung und Sport wirken sich positiv auf Kinder und Jugendliche aus und helfen ihnen die Herausforderungen des Lebens tatkräftig anzugehen. So werden sie in ihrer Persönlichkeit gestärkt und bauen Selbstvertrauen auf. 

Aus die­sem Grund gibt es bereits seit 40 Jahren verschiedene Fußballangebote sowie eine Skifreizeit im SOS-Kinderdorf Schwarzwald. Und in die Aktivfrei­zeit fahren die Kinder nun im fünften Jahr. Dank einer großzügigen Ausschüt­tung aus dem Stiftungskapital der SOS-Kinderdorf-Stiftung konnte das Projekt „Sport spornt an“ auch 2018 fortgesetzt werden.

Selbstvertrauen durch Sport

Ob Basketballkurse, Kletterkurse, Mitternachtssport oder Schneeferien in den Schweizer Alpen: Das Projekt bietet eine große Auswahl. Diese ermög­licht es den Kindern und Jugendlichen, Abenteuer gemeinsam zu bestehen und Fremdes kennen zu lernen.„Die jungen Menschen im SOS-Kinderdorf Schwarzwald müssen einige belastende Lebensereignisse verarbeiten. Beim Sport überwinden sie ihre Ängste und Zweifel und gewinnen ein posi­tives Selbstbild. Und lernen so ihre Erinnerungen positiv zu bewerten“, sagt Karin Schäfer, Einrichtungsleiterin SOS-Kinderdorf Schwarzwald. 

Gezielte Förderung: Kinder, Bildung, Hilfe in Notfällen

Jährlich fördert die SOS-Kinderdorf-Stiftung mit ihren Erträgen nachhaltig die Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V. im In- und Ausland. Über 750 Zustifter und 67 Treuhandstiftungen engagieren sich für benachteiligte Kinder Jugendli­che, Familien und Menschen mit Behinderungen, indem sie für das solide Stiftungsvermögen sorgen. Mit den Erträgen, die jährlich aus diesem Vermö­gen erwirtschaftet werden, unterstützt die SOS-Kinderdorf-Stiftung gezielt Projekte mit den drei Schwerpunkten Kinder, Schul- und Berufsausbildung sowie Hilfe in Notfällen. Das Wohl der Kinder und Jugendlichen steht bei der Auswahl der Förderprojekte im Vordergrund. Hier ein paar Beispiele... 

Unterstützung im In- und Ausland

Im Schwerpunkt Kinder bekommt neben dem SOS-Kinderdorf Schwarzwald auch das SOS-Kinderdorf Augsburg einen Zuschuss. Dort erhalten durch das Projekt „Schneewittchen“ junge Menschen mit Essstörungen – von der Magersucht über Bulimie bis zur Adipositas – Unterstützung, um ihre Krank­heit zu überwinden. So wird ihnen und ihren Eltern geholfen, eine schwierige Lebenssituation zu bewältigen. Auch das neue SOS-Kinderdorf Dortmund erhält eine großzügige Förderung. Hier entsteht bis 2019 ein Begegnungs­zentrum mit vielfältigem Angebot für Familien und eine Kita mit rund 60 Plät­zen. Durch ein SOS-Kinderdorf in der Großstadt werden die Kinder nicht aus ihrer Heimatstadt herausgerissen, sondern können sich weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung bewegen.

Für den Schwerpunkt Bildung erhält das SOS-Kinderdorf München finanzi­elle Unterstützung der SOS-Kinderdorf-Stiftung. Das Kursangebot „Leben in Deutschland“ richtet sich an Migrantinnen und ihre Kinder, die neu in Deutschland sind. Sprachförderung und gezielte Hilfe im Gestalten des All­tags gibt den Frauen so neue Perspektiven. Ziel ist es, den Frauen und ihren Kindern eine Teilnahme am Leben in Deutschland zu ermöglichen. Dazu ge­hören das Meistern von Behördengängen oder der Kontakt mit Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen. Das SOS-Kinderdorf Berlin wird für das Projekt „Ausbildungspatenschaft“ gefördert. Jugendliche erhalten Unterstüt­zung in ihrem Berufseinstieg. Neben Nachhilfeunterricht in speziellen Aus­bildungsthemen werden Bewerbungstrainings angeboten, um die Jugendli­chen optimal auf ihren Start ins Berufsleben vorzubereiten. Für die Hilfe in Notfällen hat die SOS-Kinderdorf-Stiftung bisher noch einen Betrag zurück­behalten. So kann sie spontan agieren, wenn eine der SOS-Kinderdorfein­richtungen im In- oder Ausland schnelle Hilfe braucht.

 „Unser Ziel ist es Kinder, junge Menschen und Familien in Problemlagen bestmöglich zu unterstützen. Damit die Stiftung weiterwachsen und dauer­haft Gutes tun kann, setzen wir weiterhin alles daran, der aktuellen finanz­politischen Situation zu trotzen“, betont Petra Träg, Geschäftsführung SOS-Kinderdorf-Stiftung. „Gemeinsam mit unseren Stiftern und Zustiftern fördern wir in diesem Jahr rund 100 Projekte für benachteiligte Kinder und junge Menschen.“