SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Berufsausbildungs-Stiftung - Klaus Müller-Stiftung

STIFTUNGSGRÜNDUNG

 

Traumberufe sollen keine Träume bleiben

 
auszubildende_im_sos_berufsausbildungszentrum_berlin_mediumsmall_medium

Herr Müller aus Berlin hat seinen Stifterwunsch "Perspektiven schaffen für unsere Jugend" bereits verwirklicht. Der Unternehmer weiß um die Wichtigkeit einer guten Ausbildung. Sie ist die Grundlage für eine langfristige Erwerbstätigkeit und für eine gesicherte Zukunft. Für Herrn Müller war es wichtig, bei der Schaffung von neuen Ausbildungsplätzen mitzuhelfen. Deshalb gründete er die SOS-Berufsausbildungs-Stiftung unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung.

 

Herr Müller, warum haben Sie eine Stiftung zugunsten von SOS-Kinderdorf gegründet?
Jugendliche, die keine Unterstützung im Elternhaus erfahren, denen konkrete Hilfe, Anleitung und Zuspruch fehlen, haben es besonders schwer. SOS-Kinderdorf ist für diese jungen Menschen da. Die Ausbilder nehmen sich wirklich Zeit und gehen auf die speziellen Bedürfnisse ein. Das ist für mich Ansporn genug!

Was bewegt Sie dazu, so viel Gutes zu tun?
Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Mit meiner Berufsausbildungs-Stiftung möchte ich dazu beitragen, jungen Menschen eine positive Perspektive für ihr zukünftiges Leben zu geben. Ich hoffe, mit meiner Unterstützung bleiben Traumberufe keine Träume mehr.

Wie würden Sie Ihre Erfahrungen der letzten Jahre beschreiben?
Zunächst musste in mir die Erkenntnis reifen, wie ich meinen Stiftungsgedanken umsetzten möchte. Als kompetenter Partner kam für mich nur die SOS-Kinderdorf-Stiftung in Frage. Die Mitarbeiter/Innen von SOS-Kinderdorf standen mir mit Rat und Tat zur Seite. Es ist ein wunderbares Gefühl, durch meine Stiftung Unterstützung zu leisten. Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung!

 

STIFTUNGSZWECK

 
sos_berufsausbildungs_zentrum_nuernberg_mediumsmall_medium

(1) Die Stiftung dient der Förderung, ideellen Verbreitung und praktischen Verwirklichung des Kinderdorfgedankens durch ein Sozialwerk, das u.a. Jugendliche beim Einstieg ins Berufsleben durch eine Berufsausbildung oder durch berufsvorbereitende Maßnahmen unterstützt. Ebenso dient das Sozialwerk der Betreuung schutzbedürftiger Kinder und Jugendlicher in familienähnlicher Gemeinschaft sowie deren Erziehung.

(2) Dieser Zweck wird dadurch verwirklicht, dass die Stiftung ihre Mittel für

  1. die SOS-Berufsausbildungszentren in Deutschland verwendet.
  2. Sollten die SOS-Berufsausbildungszentren nicht mehr bestehen oder ausreichend finanziert sein, sind die Mittel der Stiftung für SOS-Kinderdörfer in Deutschland und im Ausland zur Verfügung zu stellen.

Laden Sie sich hier die Broschüre zur Berufsausbildungs-Stiftung auf Ihren Computer:

 
 

REALISIERTE PROJEKTE

 

2017: Motiviert durch die Ausbildung

 

Mit der richtigen Motivation ist (fast) alles machbar! Dieser Grundsatz gilt besonders für Jugendliche im SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin. Jedes Jahr beginnen hier lernbehinderte junge Erwachsene eine behindertenspezifische Ausbildung in unterschiedlichsten Bereichen. Dank der großzügigen Ausschüttung der Berufsausbildungs-Stiftung – Klaus Müller-Stiftung konnte wieder eine Motivationsfahrt für alle „Neulinge“ ermöglicht werden – eine unverzichtbare Maßnahme für eine stabile Beziehungsarbeit und eine erfolgreiche Ausbildung.

4187_baz-berlin_medien-19_medium

Aber auch weitere Ausbildungsstandorte von SOS-Kinderdorf Berlin konnten ihre Möglichkeiten mit Hilfe der Zuwendung verbessern: Am Lernort Gatow wurde im Bereich Garten- und Landschaftsbau ein neuer Handmäher gekauft und das Berliner SOS-Berufsausbildungszentrum finanzierte im Ausbildungsbereich „Mediengestalter Bild und Ton“ durch die Ausschüttung verschiedene Anschaffungen – unter anderem HD-Video-Bildmischer mit Zubehör und ein LED-Scheinwerfer-Set.

Freuen durfte sich erneut das äthiopische SOS-Berufsausbildungszentrum in Kality: Mit Hilfe der Finanzierung durch die Berufsausbildungs-Stiftung – Klaus Müller-Stiftung wurden nicht nur Betten, Bettzubehör, Küchenutensilien sowie einen Herd angeschafft, sondern für einen reibungslosen Ausbildungsbetrieb auch die EDV-Aufrüstung weiter aufgestockt.

 

2016: Mit neuen Laptops am Puls der Zeit – auch im Garten- und Landschaftsbau

 

Im Berliner SOS-Berufsausbildungszentrum Gatow war die Freude groß: Dank der Ausschüttung der Berufsausbildungs-Stiftung – Klaus Müller-Stiftung konnten dringend benötigte neue Laptops für den EDV-Raum angeschafft werden.Inder SOS-Einrichtung werden junge Menschen im Bereich Garten- und Landschaftsbau ausgebildet - nun können sie noch multifunktionaler arbeiten. Die sichere Aufbewahrung der Notebooks garantiert ein neuer Laptopschrank – auch erfinanziert durch die Stiftung. Doch nicht nur in Berlin, sondern auch in den afrikanischen SOS-Berufsausbildungszentren Kalithy/Äthiopien und Lilongwe/Malawie freuten sich die Azubis über die Zuwendungen der Stiftung für einezeitgemäße EDV-Ausstattung.

 

2015: Ausbildungsplatz mit Perspektive 

 
16427_IMG_3299_Auss. 2015

Für sein eigenes Einkommen sorgen zu können, trägt entscheidend zu einem stabilen Leben bei. Besonders für beeinträchtigte Jugendliche ist es schwierig, geeignete Ausbil­dungsplätze zu finden. Das SOS-Kinderdorf Saarbrücken stellt deshalb ge­meinsam mit öffentlichen Partnern Jahr für Jahr über 40 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz zur Verfügung. Leroy absolviert gerade sein letztes Lehrjahr als Beikoch: „Ich liebe es zu kochen und möchte nach meinem Abschluss in einer großen Küche arbeiten.“ Dank der Zuwendung der Berufsausbildungsstiftung – Klaus Müller-Stiftung ist es möglich, Menschen wie Leroy Perspektiven und Lebensfreude zu schenken.

 

KONTAKTANGABEN DER UNSTERSTÜTZEN SOS-EINRICHTUNG

 

SOS-Berufsausbildungszentren

in Deutschland

 

Zurück zur Übersicht der Treuhandstiftungen