SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Gisela Maria Heck-Stiftungsfonds

Gisela Heck

Gisela Heck (*1925 †2019) war es wichtig Hilfe zu geben, die über ihre Lebenszeit hinaus andauert. Sie war zeitlebens dem Familiengedanken von SOS-Kinderdorf verbunden. Als Fürsorgerin nach dem 2. Weltkrieg im Frankfurter Bahnhofsviertel erlebte sie das Leid verwaister Kinder, denen ohne Familienzusammenhalt und finanzielle Unterstützung wenig Möglichkeiten blieben ihre Begabungen und Talente zu entwickeln. Eine ihrer vielen betreuten Jugendlichen war die hochintelligente Rosemarie Nitribitt, deren tragisches Schicksal vielleicht hätte verhindert werden können, wäre sie entsprechend gefördert worden. Ihre Schwester Maria Heck (*1927 †2004) und sie waren sich darüber einig, dass finanzielle Unterstützung natürlicher Begabung in einem Familienverbund nicht nur “Einem Mädchen namens Rosemarie” sehr geholfen hätte, sondern jedem begabten elternlosen Kind mehr Möglichkeiten geben und neue Perspektiven eröffnen würde. Der Ermittlung außergewöhnlicher Talente, ihrer entsprechenden Ausbildung und erfolgreichen Integration in die Arbeitswelt soll die Stiftung finanziell dienen.

STIFTUNGSZWECK

Der "Gisela Maria Heck-Stiftung-Stiftungsfonds“ unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung unterstützt die Förderung von begabten Kindern und Jugendlichen, die von SOS-Kinderdorf-Einrichtungen betreut werden. Zur Förderung zählen alle schulischen Unterstützungsmaßnahmen, die zur Erlangung eines Schulabschlusses führen und insbesondere jene, die der Ermöglichung eines Studiums dienen. Sollten diese Bereiche ausreichend finanziert sein oder kein Bedarf vorhanden sein, sind die Erträge für die weltweite SOS-Kinderdorf-Arbeit einzusetzen.

 

KONTAKTANGABEN DER UNTERSTÜTZTEN SOS-EINRICHTUNG

 

SOS-Kinderdörfer 

in Deutschland

 

Zurück zur Übersicht der Treuhandstiftungen