SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Meike und Jan Woltermann-Stiftung

STIFTUNGSGRÜNDUNG

 

Die Meike und Jan Woltermann-Stiftung hilft bedürftigen Kindern und Jugendlichen in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Südamerika

 

"Mit der Geburt unseres ersten Kindes im Jahr 2007 wurde uns einmal mehr bewusst, was Glück bedeutet. Unsere Tochter war gesund und erfüllte das Haus mit Leben", schwärmt Jan Woltermann. Die neue Verantwortung für das junge und schutzbedürftige Leben sensibilisierte das Ehepaar Meike und Jan Woltermann dafür, dass nicht alle Familien so unbeschwert leben können wie sie. Von dem Gedanken getrieben, auch anderen Kindern ein sorgenfreies Heranwachsen zu ermöglichen und etwas vom eigenen Glück weiterzugeben, fassten die Woltermanns 2008 einen Entschluss: Sie gründeten die Meike und Jan Woltermann-Stiftung. Das damals 24 und 29 Jahre alte Paar hatte bereits in der Vergangenheit mehrmals für benachteiligte Kinder gespendet.
Für die Gründung einer Treuhandstiftung unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung entscheiden sie sich, um selbst stärker Einfluss auf die zur Verfügung gestellten Mittel nehmen und nachhaltig helfen zu können. Die Woltermanns erfüllten sich ihren Herzenswunsch - die Erträge ihres Stiftungskapitals kommen Jahr für Jahr Kindern und Jugendlichen in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Südamerika zugute.

 

Stiftungsgründung auch in jungen Jahren mit wenig Kapital möglich

 

"Wir sind in unserem Alter noch nicht so aufgestellt, dass wir die notwendigen 50.000 Euro Startkapital für die Gründung einer rechtlich selbstständigen Stiftung zur Verfügung haben", berichtet das junge Paar. Die Woltermanns recherchierten Alternativen und stießen im Internet auf die Möglichkeit, eine Treuhandstiftung unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung zu gründen. Petra Träg, Geschäftsführung SOS-Kinderdorf-Stiftung, bestätigte dem Ehepaar, dass sie ihre Treuhandstiftung problemlos mit einem kleineren Betrag gründen und das Stiftungskapital - auch über mehrere Jahre verteilt - einbringen können. Die Beratung durch Petra Träg bestärkte Jan und Meike Woltermann endgültig. "Frau Träg hat sich um alles gekümmert, wir waren überrascht, wie schnell unser Wunsch umgesetzt wurde. Im Rahmen unserer Möglichkeiten geben wir nunmehr jährlich einen Betrag in unsere Stiftung und sind glücklich, dass wir in der Lage sind, etwas für die Kinder- und Jugendarbeit in Südamerika tun zu können", erzählen die beiden.

 

Unterstützung durch Familie und Zustifter

 

Dass den Woltermanns die Arbeit ihrer Stiftung wichtig ist, weiß auch ihr familiäres Umfeld. Daher gibt es mittlerweile zu besonderen Anlässen statt Präsenten immer größere oder auch kleinere Zuwendungen, mit denen Projekte der Stiftung gefördert werden. Besonders gefreut haben sich Meike und Jan Woltermann auch über die Zustiftung eines Ehepaares aus dem Süddeutschen Raum, das ebenfalls vom Konzept der Nachhaltigkeit einer Stiftung überzeugt ist und daher beschloss, das Stiftungskapital der Meike und Jan Woltermann-Stiftung mit einer Zustiftung aufzustocken. Die Woltermanns sind der festen Überzeugung, mit der Stiftungsgründung die richtige Entscheidung getroffen zu haben: "Wir freuen uns, auch weiterhin Kindern und Jugendlichen in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen zu helfen und hoffen, dass wir auch andere Menschen von unserem Weg überzeugen, durch Zustiftungen die Arbeit von SOS-Kinderdorf nachhaltig zu unterstützen." Sobald ihre derzeit zweijährige Tochter alt genug ist, um mit ihnen nach Südamerika zu reisen, wollen sich Meike und Jan Woltermann auf jeden Fall auch vor Ort über die beeindruckende und wichtige Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V. in Südamerika informieren.

 

STIFTUNGSZWECK

 

(1) Die Stiftung dient der Förderung, ideellen Verbreitung und praktischen Verwirklichung des Kinderdorfgedankens durch ein Sozialwerk, das der Betreuung schutzbedürftiger Kinder und Jugendlicher in familienähnlicher Gemeinschaft sowie deren Erziehung im Geist der christlichen Sittenlehre dient.

(2) Dieser Zweck wird dadurch verwirklicht, dass die Stiftung ihre Mittel für:

  1. die SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Südamerika und den dort untergebrachten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellt.
  2. werden die SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Südamerika aufgelöst oder sind diese ausreichend finanziert, so sollen die Stiftungsmittel für die SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Südafrika verwandt werden.
 

REALISIERTE PROJEKTE

 

2017: Neuer Herd/Backofen und Bettbezüge für SOS-Kinderdorf in Honduras und Argentinien

 

Gemeinsame Mahlzeiten mit einem abwechslungsreichen Speiseplan – Kinderdorfmütter und –väter sorgen sich auch für das leibliche Wohlbefinden ihrer Schützlinge. Ein funktionierender Herd und ein guter Backofen sind dabei absolut notwendig. Dank der Stiftungserträge der Meike und Jan Woltermann-Stiftung konnte das SOS-Kinderdorf Santa Rosa de Copan in Honduras nun Familienhaus 11 einen dringend benötigten Herd/Backofen finanzieren.

Eine weitere zweckgebundene Spende kam dem SOS-Kinderdorf Lujan in Argentinien zugute: Für einen guten Schlaf und süße Träume erhielten 10 Kinder neue Bettbezüge und Überdecken.

 
 

KONTAKTANGABEN DER UNTERSTÜTZTEN SOS-EINRICHTUNG

 

SOS-Kinderdorf-Einrichtungen

in Südamerika

 

Zurück zur Übersicht der Treuhandstiftungen