SOS-Kinderdorf-Stiftung
Ihr Browser ist veraltet! Installieren Sie einen neuen Browser oder verwenden Sie Google Chrome Frame um diese Seite in vollen Zügen genießen zu können.

Prof. Dr. Bellinger-Stiftung

STIFTUNGSGRÜNDUNG

 

Über Lebzeiten hinaus Gutes tun

 

Wer einem Stern folgt, kehrt nicht um. Die Maxime von Leonardo da Vinci zeichnet die Lebenswege von Prof. Dr. Gerhard J. Bellinger und seiner Frau, Dr. Brigitte Regler-Bellinger. Behütet aufgewachsen und von den Eltern bei Schule und Studium stets unterstützt, konnten sich beide ein gutes, unabhängiges Leben aufbauen. Als Universitätsprofessor für Neutestamentliche Theologie, Kirchen- und Religionsgeschichte und als international anerkannter Autor engagierte sich Prof. Dr. Bellinger jahrzehntelang für Bildung und Ausbildung. Und auch seine Frau hat sich diesem Bereich verschrieben: Nach dem Lehramtsstudium für Germanistik, Romanistik, Geschichts- und Musikwissenschaften startete sie ihre Karriere als Autorin, vornehmlich für Fachbücher über Kunst und Kultur.

 

Stiftungserträge fördern Bildung und Ausbildung der SOS-Kinder

 

1931 und 1935 geboren, ist das Ehepaar heute zwar im Ruhestand, doch dem Stern folgen die Bellingers nach wie vor aktiv. Im Mai 2007 haben sie die Prof. Dr. Bellinger-Stiftung gegründet – als Treuhand-Stiftung unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung. „Anlass war die Abfassung und Hinterlegung unseres Testaments bzw. die Regelung unserer Erbschaft“, erläutert Prof. Dr. Bellinger. „Wir haben selbst keine Kinder und wollen auf diesem Weg über unseren Tod hinaus der nächsten Generation helfen.“ Die Erträge ihrer unselbstständigen Stiftung sollen gezielt die Bildung und Ausbildung von SOS-Kinderdorf-Kindern, schwerpunktmäßig in Bayern, fördern. „Meine Frau und ich sind sehr dankbar, dass wir auf unserem Lebensweg durch unsere Familien Unterstützung erfahren haben“, ergänzt der ehemalige Universitätsprofessor. „Wir wollen dies auch den benachteiligten Kindern und Jugendlichen ermöglichen, die aus den verschiedensten Gründen ohne leibliche Eltern aufwachsen müssen.“ Hinter dem Wunsch der Stiftungsgründer steckt die Überzeugung, dass eine Qualifikation durch Schulabschluss samt einer Berufsausbildung oder einem Studium die Grundlage für eine spätere Existenzsicherung ist, um unabhängig leben und selbst für sich sorgen zu können. Darüber hinaus glauben die Bellingers fest an das Konzept des SOS-Kinderdorf e.V. und daran, dass sich die Kinder in den überschaubar großen SOS-Kinderdorffamilien unter der Obhut der SOS-Kinderdorfmutter gut und gesund entwickeln können. Einen persönlichen Eindruck haben sie sich dafür schon vor einigen Jahren bei einem Besuch des SOS-Kinderdorfs Ammersee-Lech verschafft.

 

Kapital wird von SOS-Kinderdorf-Stiftung verwaltet

 

Mit der Gründung der Stiftung hat das Ehepaar Prof. Dr. Bellinger natürlich schon Kapital angelegt, das sie auch zu Lebzeiten jährlich aufstocken wollen. Die größte Summe folgt, wenn das Testament greift. „Der Vorteil einer unselbstständigen Stiftung ist, dass wir unser Kapital in Händen von Experten wissen“, freut sich Prof. Dr. Bellinger. Um die Anlage des Stiftungskapitals sowie die Verwaltungsaufgaben kümmert sich die Dachstiftung, in diesem Fall die SOS-Kinderdorf-Stiftung. Die Erträge, die sich aus der jährlichen Ausschüttung ergeben, werden direkt für den Stiftungszweck der Prof. Dr. Bellinger-Stiftung verwendet. „Unser Wunsch ist natürlich, dass sich noch viele weitere Menschen von diesem sozialen Engagement anstecken lassen, damit das Stiftungskapital weiter anwächst, und mit den Erträgen vielen Kindern, die in den Einrichtungen des SOS-Kinderdorf e.V. leben, eine berufliche Perspektive eröffnet werden kann.“

 

STIFTUNGSZWECK

 

(1) Die Stiftung dient der Förderung, ideellen Verbreitung und praktischen Verwirklichung des Kinderdorfgedankens durch ein Sozialwerk, das der Betreuung schutzbedürftiger Kinder und Jugendlicher in familienähnlicher Gemeinschaft sowie deren Erziehung im Geist der christlichen Sittenlehre dient.

(2) Dieser Zweck wird dadurch verwirklicht, dass die Stiftung ihre Mittel für:

  1. die Bildung und Ausbildung von SOS Kinderdorf-Kindern – vorrangig in Bayern - einsetzt, um diesen ein Studium bzw. eine Berufsausbildung zu ermöglichen, sowie für Maßnahmen, die zur Erlangung eines qualifizierten Schul-/ bzw. Berufsausbildungsabschlusses benötigt werden,
  2. die SOS-Berufsausbildungszentren in Deutschland – ebenfalls vorrangig in Bayern - verwendet.
 

REALISIERTE PROJEKTE

 

2017: Wieder lernen zu lernen

 
16293_kd-oberpfalz_dscf8393fo-rder_medium

In Deutschland kostet Bildung nichts… Stimmt nicht ganz: Sie kostet Durchhaltevermögen, Vertrauen in sich selbst und manchmal auch einfach nur die motivierenden Worte eines Lehrers oder Freundes. Für Kinder, die in ihrem Leben schwere Schicksalsschläge erleiden mussten, sind gerade die ersten beiden Punkte oft kaum bezahlbar – ihre Konzentrationsfähigkeit ist beeinträchtigt, das Selbstwertgefühl niedrig. In diesen Fällen kann gezielter Förderunterricht wahre Wunder wirken – aber dieser kostet nun tatsächlich bares Geld. Um allen Kindern im SOS-Kinderdorf Oberpfalz eine positive Schullaufbahn ermöglichen zu können, hat die Prof. Dr. Bellinger-Stiftung ihre Erträge 2017 für Nachhilfe- und Förderunterricht ausgeschüttet. So hat jedes Kind wieder eine Chance auf Bildung, die unbezahlbar wichtig für den weiteren Lebensweg ist.

 

2016: Nachhilfe im SOS-Kinderdorf Ammersee

 

Viele Kinder im SOS-Kinderdorf Ammersee haben schon schwierige Erfahrungen machen müssen, bevor sie in ihrer Kinderdorffamilie Geborgenheit und Förderung finden konnten. Nicht selten stellen sich deshalb auch große schulische Defizite ein –Versäumnisse der Vergangenheit sind nicht leicht aufzuarbeiten. Die Prof. Dr. Bellinger-Stiftung hat 2016 mit ihren Erträgen dazu beigetragen, dass Kinder im Kinderdorf Ammersee Nachhilfe erhalten können, wenn es in der Schule Schwierigkeiten gibt. So wird Versäumtes nachgeholt, nicht Verstandenes erläutert und manchmal ganz einfach Lernen gelernt. Schönster Erfolg der Pädagogen: Wenn aus einem „Das kann ich sowieso nicht!“ ein „Wie geht das?“ wird – und die Kinder sich als anerkannt und leistungsfähig empfinden können.

 

2015: Gute Schulergebnisse sind wichtig!

 

Für die meisten Schulkinder in SOS-Kinderdorffamilien sind gute Schulnoten keine Selbstverständlichkeit. Häufig müssen sie belastende Erlebnisse verarbeiten, und dies beeinträchtigt die Konzentrationsfähigkeit. Das SOS-Kinderdorf Pfalz bietet diesen Jungen und Mädchen gezielten Stütz- und Förderunterricht an. Er trägt dazu bei, dass sie in der Schule wieder Erfolgserlebnisse haben, sich etwas zutrauen und Spaß am Lernen entwickeln. Mit einer Ausschüttung aus ihrem Stiftungskapital hat die Prof. Dr. Bellinger-Stiftung 2015 zur Finanzierung des Stütz- und Förderunterrichts beigetragen.

 

 2010: Lernen zu Lernen

 

Professor Bellinger und seine Frau fördern mit ihrer Stiftung Bildung und Ausbildung in Bayern. Das Projekt „Lernen zu Lernen“ des SOS-Kinderdorfs Ammersee liegt ihnen sehr am Herzen. Neben der richtigen Organisation des Arbeitsplatzes lernen Kinder hier, wo sie gezielt Informationen nachschlagen können oder sonstige Hilfe erhalten. Gestaltet nach dem Silentium-Ansatz von Dr. Peter Büttner, wird zudem die Lern- und Leistungsbereitschaft durch Erfolgsergebnisse erhöht und selbstständiges Lernen trainiert. Hierdurch verbessern sich die Noten, das Klassenziel wird erreicht und letztlich gelingt auch der Übertritt auf weiterführende Schulen. Professor Bellinger und seine Frau freuen sich, die Erträge ihrer Stiftung für dieses Projekt einzusetzen.

 

KONTAKTANGABEN DER UNTERSTÜTZTEN SOS-EINRICHTUNG

 

SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech

Hermann-Gmeiner-Straße 1

86911 Dießen

Telefon: 08807 9241-0

Fax: 08807 9241-28

 

Zurück zur Übersicht der Treuhandstiftungen